Die Dauerausstellung im Museum Hameln

Die Geschwister Wallbaum und George Pflümer

Die letzten Bewohner der Leisthauses, Adolph und Friederike Wallbaum haben 1910 ihr Haus dem Musumsverein vermacht. Den beiden bekannten  Hamelnern ist daher im Museum ein ganzer Raum gewidmet.

Zeitfenster

Die größten Objekte im Museum sind die beiden Museumsgebäude selbst. Das Leisthaus und das Stiftsherrenhaus haben beide eigenen Geschichten zu erzählen. Diese sind im Museum Hameln durch sogennante “Zeitfenster” sichtbar gemacht, die einen Einblick in die baulichen Strukturen der Gebäude geben.

Die Anfänge der Stadt

Jede Stadt hat einmal ganz klein begonnen. Wann genau das für Hameln geschah lässt sich zwar nicht genau sagen, es gibt aber Hinweise auf das Wann und Wie.

Hameln im Mittelalter

Das Mittelalter war auch in Hameln nicht immer einfach.

Die Kirche im Mittelalter

Religion war ein wesentlicher Bestandteil im Leben der Menschen im Mittelalter. Auch in Hameln sind aus dieser Zeit vor allem die Münsterkirche und die Marktkirche von besonderer Bedeutung für die Bürger Hamelns.

Hansestadt Hameln

Nur Wenigen ist heute noch bekannt, dass Hameln einst Teil der Hanse war.

Franz Georg Ferdinand Schläger

Franz Georg Ferdinand Schläger – dieser Name (zumindest der Nachname) ist vielen Hamelnern ein Begriff. Denn Senior Schläger wurde 1822 als Hauptpaster nach Hameln berufen und hat in seiner Schaffenszeit unzählige Vereine gegründet. Viele davon dienten wohltätigen Zwecken. Außerdem engagierte er sich für die Restaurierung der Münsterkirche St Bonifatius.

Die Reformation in Hameln

Die Reformation hat auch in Hameln die Kirche in ihren Grundfesten geändert. Doch dies geschieh nicht sofort.